zurück

Deutschen Gehörlosen Damen, Herren und Jugend-Tennismeisterschaften vom 02.-04.06.2011 in Frankenthal

Die Neuwieder Urs Breitenberger und Heike Albrecht räumen alles ab!


Neben den 40-jährigen Jubiläum GSV Rheinland-Pfalz und der DG-Leichtathletikmeisterschaften fand die DG-Tennismeisterschaften in Frankenthal statt und die Sparte Tennis können eine erfreuliche Nachricht überbringen:

Die Teilnahmerzahl ist gegenüber vor einem Jahr zweifach gestiegen.

Nicht alle Spieler und Spielerinnen spielten und kämpfen um den deutschen Titel, sondern einige Nationalspielern bereiten sich die Generalprobe für die Tennis-Weltmannschafts-meisterschaften, Dresse- und Maere-Cup, in Izmir / Türkei vor.

Mit Debütantin Vanessa Krieg (GBF München) kämpft die Damen im Einzel um den Thron der Damentennissport. Heike Albrecht (GSV Neuwied) ist weitaus eine stark, überlegende Spitzenspielerin und gewann bis zum Finalspiel (6:1 und 6:2 gegen Verena Fleckenstein (GSV Karlsruhe)) alle Spiele haushoch.

Somit ist Heike Albrecht die neue deutsche Meisterin im Dameneinzel 2011, sowie auch im Doppel zusammen mit Nachwuchsspielerin Vanessa Krieg und im Mixed mit langjährigen Partner Urs Breitenberger (GSV Neuwied).


Den 3.Platz ging an Vanessa Krieg, ihre 1.Medaille im Damentennis überhaupt. Die ehemaligen Damen-Nationalspielerinnen Tatjana Hebing und Annika Mierke (beide GBF München) waren nach langer Pause wieder auf dem Tennisplatz zurückgekommen und haben alle Spiele gut mitgehalten.

Das Finalspiel der Herreneinzel war so spannend und nervenaufreibend zwischen den zwei Nationalspielern Urs Breitenberger und Sebastian Schäffer (GBF München) und nach mehr als 2 Stunden auf heißen, trockenen Platz gewann Urs Breitenberger nach einen schönen, abwechslungsreichen Spiel den entscheidenden 3.Satz.

Das Finalspiel der Herreneinzel war so spannend und nervenaufreibend zwischen den zwei Nationalspielern Urs Breitenberger und Sebastian Schäffer (GBF München) und nach mehr als 2 Stunden auf heißen, trockenen Platz gewann Urs Breitenberger nach einen schönen, abwechslungsreichen Spiel den entscheidenden 3.Satz.

Sebastian Schäffer könnte zwar den Titel nicht verteidigen, ist aber mit den 2.Platz zufrieden. Bronze geht an Hans Tödter und Torsten Vonthein (beide GBF München). In der Trostrunde beim Herreneinzel gewann Alexander Lautenschläger (GTSV Frankfurt) mit 6:0 und 6:2 gegen den jungen Johannes Behr, wobei man auf ihn in Zukunft achten muss.

Nach der einstündigen Pause kam wieder das Herrendoppel-Finalspiel, die jungen Urs Breitenberger und Hans Tödter gegen die Altmeister Ronald-Oliver Krieg (GSV Karlsruhe) und Torsten Vonthein, ran.

Mehr als 20 Zuschauer haben dem Doppelspiel so spannend zugeschaut wie lange nicht mehr und bis zum dritten Satz könnten beide Doppelduos so kämpfen bis der Sieger entschied:

Deutscher Meister im Herrendoppel ginge an Urs Breitenberger und Hans Tödter mit knappen Ergebnis 5:7 / 6:4 / 6:4.  Den 3.Platz gingen an GTSV Frankfurt, Thomas Meiler und Tilman Asendorf und an GBF München, Michael Glatt und Kilian Spillner. 

Tennisfachwart Johannes Bildhauer war recht zufrieden mit dem Ablauf der Meisterschaften und dankte die Mitarbeitern Henning Egge und Silke Tibor. Nebenbei wünscht und freut er sich sehr auch auf zahlreiche und rege Teilnehmer und Wiedersehen im nächsten Jahr 2012 bei dem Deutschen Gehörlosen Sportfest in Berlin.

Neuer Jugendtennismeister wurde Johannes Behr (GTSV Essen)

Trotz einige Bemühungen und Bitte an die Tennisvereine und Landessportverbände haben nur ein Mädchen und drei Jungen für die Tennismeisterschaft angemeldet. 

Vanessa Krieg (GBF München) ist als einzige Teilnehmerin und wurde daher in die Damenklasse zugestellt um die Spielpraxis zu sammeln, die sie bei der deutschen Jugendtennismeisterschaft nicht sammeln könnte. Dort war sie sehr erfolgreich, was uns glücklich macht, dass Vanessa Krieg als Nachwuchsspielerin im Tennissport stark verbessert hat und mit großer Sicherheit in die Zukunft groß etablieren kann.

Johannes Behr (GTSV Essen) und die Brüder Simon und Michael Glatt (GBF München) spielen nach dem Spielmodus „Jeder gegen Jeder“. Der Titelverteidiger Max Pähler (GSV Neuwied) könnte aus persönlichem Grund nicht antreten.  Johannes Behr beherrscht das Spiel gegen die beiden Brüder Glatt nach Belieben und wurde verdient der neue Tennisjugendmeister 2011.

Michael Glatt könnte gegen seinen älteren Bruder Simon das Spiel behaupten und wurde verdient Zweiter. Simon Glatt wurde Dritter.

Johannes Behr und Michael Glatt könnten für Max Pähler gefährlich werden, wenn Sie im nächsten Jahr beim Sportfest in Berlin dabei sind.

Trotz geringen Teilnehmern freut mich, dass sie mit Spaß dabei sind und hoffe auf eine rege Teilnahme im nächsten Jahr 2012 in Berlin, wobei die Zusammenarbeit mit Landesverbände und Tennisvereine gefragt ist.

Ergebnisse

Dameneinzel

Herreneinzel

Herrentrostrunde

Damendoppel

Herrendoppel

Mixed

Jugend-Einzel männlich

Bilder

Text: Henning Egge und Silke Tibor - Fotos: Tilmann Asendorf und Dirk Niedermayer

zurück