zurück

US Deaf Tennis Open 2010 in Las Vegas

12.07.2010

Die Anreise der deutschen Delegation ging nicht ohne Hindernisse vonstatten, ein schweres Unwetter zwang die Spieler mit Trainer Torsten Vonthein, Delegationsleiter Johannes Bildhauer und Physiotherapeut Tim Mende zu einem unfreiwilligen Aufenthalt in Philadelphia. Endlich in Las Vegas angekommen, stellte sich heraus, dass Howard Correll Alleinveranstalter dieses internationalen Turniers ist und erst nachdem Tobias Burz, Tennis TD des ICSD eintraf, wurde der Ablauf übersichtlicher.


V.l.n.r.: Trainer T. Vonthein, T. Meiler, S. Schäffer, V. Fleckenstein, U. Breitenbach,
Delegationsleiter J. Bildhauer und Physiotherapeut Tim Mende

17 Herren und 13 Damen sind für das Turnier gemeldet, darunter harte Konkurrenz für die Deutschen, Mathe Gabor aus Ungarn, Mario Kargl aus Österreich, Raquel Villamandos-Lorenzo aus Spanien - alles Favoriten dieser Begegnung. Erschwerend kommt hinzu, dass bei über 40 Grad auf Hartplatz gespielt wird. Die Wettkämpfe können nur am frühen Morgen und am Abend ausgetragen werden, da die Regularien des ITF Spiele bei mehr als 38 Grad verbieten. Auch die Auslosung brachte insbesondere den Herren kein Glück.


16. Juli 2010
Nur der Debütant Sebastian Schäffer
(Bild links) erreichte das Viertelfinale.
 

In der Vorrunde konnte Thomas Meiler sich gegen den Amerikaner Shehzaas Zaman mühelos behaupten. Trotz überraschend guter Leistung musste er sich dann mit 4:6/1:6 dem an Nummer 1 gesetzten Europameister Mathe Gabor aus Ungarn geschlagen geben. Urs Breitenberger begegnete dem turniererfahrenen Amerikaner Andrew Giuffrida. Den ersten Satz gab er erst nach einem Tie-Break mit 6:7 ab, im zweiten Satz unterlag er mit 0:6. Bei seinem ersten Auftritt auf internationaler Bühne strich der 25jährige Sebastian Schäffer gegen Steven Kroese aus Holland einen glatten Sieg ohne Spielverlust ein und erreichte als einziger Deutscher das Viertelfinale.

Im gemischten Doppel überzeugte Verena Fleckenstein mit Partner Urs Breitenberger gegen Marie Benson und Charles Bridges aus den USA mit 6:1/6:0

17. Juli 2010

Verena Fleckenstein und Sebastian Schäffer marschieren ins Halbfinale.

Nach einem Sieg ohne Spielverlust gegen die junge Taiwanerin Te-Hsun Sha kam Verena Fleckenstein weiter und erwartet die spielstarke Spanierin Beatriz Villamandos-Lorenzo als Gegnerin im Halbfinale des Dameneinzels.

Gegen 17 Uhr begann bei brütender Hitze das Viertelfinalspiel der Herreneinzel zwischen Sebastian Schäffer und dem gleichaltrigen Australier John Lui, das der Deutsche nach zwei Gewinnsätzen von 6:1 und 6:3 für sich entschied. Im Halbfinale wird der glückliche Sieger den Weltranglisten-Ersten Mathe Gabor aus Ungarn treffen.

Anschließend machte Stefan Schäffer mit seinem Partner Urs Breitenberger ohne Spielverlust kurzen Prozess im Viertelfinale der Herrendoppel gegen die Amerikaner Brian Determan und Charles Bridges. Im Halbfinale werden sie Alfredo Galvaz/PER und Andrew Giuffrida/USA gegegnen und versuchen, den Einzug ins Finale zu schaffen. Im zweiten Viertelfinale unterlag Thomas Meiler mit seinem Partner John Lui aus Australien gegen die Turnierfavoriten Mathe Gabor/HUN und Marco Kargl/AUT mit 0:6/4:6.

18. Juli 2010

Fast sorgte der Debütant Schäffer für die Sensation, nachdem er gegen Nr. 1 Mathe Gabor knapp verlor. Fleckenstein und Breitenberger
(Bild rechts) erreichten das
Mixed-Finale

Das Dameneinzel-Halbfinalspiel gegen die an Nr. 1 gesetzte Spanierin Beatriz Villamandos-Lorenzo, das läuferisch auf höchstem Niveau stattfand, kostete Verena Fleckenstein soviel Kraft, dass sie zu Beginn des zweiten Satzes nicht mehr antrat, um ihre Kräfte für das Spiel um einen möglichen 3. Platz gegen die Schwester ihre Halbfinalkontrahentin, gegen Raquel Villamandos-Lorenzo zu schonen. So stand es 6:3 für Beatriz Villamandos-Lorenzo.


Im 2 1/2-stündigen, beispiellosen Halbfinale des Herreneinzelwettbewerbes gegen den auf eins gesetzten Ungarn Mathe Gabor hielt Sebastian Schäffer den Gegner lange knapp an der Niederlage. Überraschend aber souverän holte er den ersten Satz mit 6:3. Nach einem langen Grundlinienspiel im 2. Satz musste er mit 4:6 abgeben. Über 3. Satz entschied der Champion-Tiebreack, der junge Ungar gewann knapp. Das Ergebnis lautet 3:6/6:4/10:6 für Gabor, ein sensationelles Debüt für Sebastian Schäffer!

Im Damen-Doppel unterlag Verena Fleckenstein mit ihrer amerikanischen Partnerin Rachel Heringer gegen die beiden spanischen Schwestern Villamandos-Lorenzo mit 2:6/2:6. Das spiel um Platz 3 fällt für sie leider aus, ihre Partnerin muss vorzeitig abreisen.


Urs Breitenberger und Sebastian Schäffer erreichten das Finale des Herrendoppels nicht, sie mussten sich gegen das spielstarken Paar Alfredo Galvaz/PER und Andrew Giuffrida/AUS mit zwei Sätzen 4:6/3:6 geschlagen geben. Daraufhin trat Urs Breitenberger mit Verena Fleckenstein im Halbfinale des gemischten Doppels gegen Raquel Villamandos-Lorenzo/ESP und John Lui/AUS an. Obwohl das deutsche Paar nicht in Top-Form war, konnte es den ersten Satz mit 7:5 für sich verbuchen und auch der zweite Satz ging an das deutsche Paar.
 

19. Juli 2010

Verena Fleckenstein
(Bild rechts) belegt 3. Platz, Sebastian Schäffer verliert das Spiel um 3. Platz nur knapp

Mit voller Konzentration spielte Verena Fleckenstein gegen die Spanierin Raquel Villamandos-Lorenzo/ESP und konnte sie mühelos mit 6:1 und 6:3 schlagen, somit belegte sie den stolzen 3. Platz im Dameneinzel.


Im Kampf um Platz 3 gegen Andrew Giuffrida/USA zeigte sich Sebastian Schäffer erneut als ein neuer, ernst zu nehmender Konkurrent in der internationalen Tenniswelt. Der 1. Satz ging nach dem Tiebreak an den Amerikaner und trotzdem Sebastian Schäffer mit vollem Krafteinsatz spielte ging auch der 2. Satz mit 3:6 an den Gegner.

Ohne Mühe konnten Urs Breitenberger und Sebastian Schäffer den Sieg mit 6:2/6:2 im Spiel um 3. Platz gegen Herbert Sager aus München und Stephan Kroese/NED nach Hause bringen.

Im Mixedfinale mussten Verena Fleckenstein und Urs Breitenberger eine knappe Niederlage mit den 1:2 Sätzen gegen die Topfavoriten B. Villamandos-Lorenzo/ESP und M. Kargl/AUT) einstecken.

Damit haben sich die Deutschen bei diesem Tennis Open Silber im Mixed, und einen 3. Platz im Herrendoppel sowie im Dameneinzel erspielt. Der deutsche Debütant Sebastian Schäffer hatte sich während des gesamten Turniers teuer verkauft und es besteht kein Zweifel, dass er in Zukunft im internationalen Gehörlosen Tennis ein Wörtchen mitzureden haben wird, Verena Fleckenstein hat wieder gezeigt, dass sie stets eine hervorragende Leistung abrufen kann, Urs Breitenberger erwies sich erneut als zuverlässiger Doppelpartner. Im Damenendspiel konnte sich die 47jährige Taiwanesin Chiu-Mei Ho gegen die 30 Jahre jüngere Spanierin Beatriz Villamandos-Lorenzo durchsetzen und gewann glatt mit 6:2/6:2.

Nach dem hochkarätigen Endspiel des Herreneinzels wurde der an Nr. 2 gesetzte Österreicher der Turniersieger, nachdem er den Ungarn Mathe Gabor (Nr. 1) in 3 Sätzen mit 4:6/6:0/10:6 geschlagen hatte.

Ergebnisse:

Dameneinzel-Finale: Chiu-Mei Ho (TPE) - Beatriz Villamandos-Lorenzo (ESP) 6:2/6:2
Herreneinzel-Finale: Marco Kargel (AUT) –Mathe Gabor (HUN) 4:6/6:0/10:6
Damendoppel-Finale: B./R Villamandos-Lorenzo (ESP) – T. Sha/C. Ho (TPE) 6:4/6:0
Herrendoppel-Finale: M. Kargl/M.Gabor (AUT/HUN) – A. Galvaz/A. Giuffrida (PER/USA) 6:4/6:4
 

Ergebnisse

Dameneinzel

Damendoppel

Mixed

Herreneinzel

Herrendoppel

 

Bilder - Galerie

 

Johannes Bildhauer, DGS-Tennisfachwart
19. Juli 2010

zurück