zurück

3. DGS-Tennisjugendcamp vom 21.-24.Mai 2009 in Karlsruhe

In Karlsruhe fand das 3.Tennisjugendcamp. Dazu konnten wir als Veranstaltungsort, aufgrund der eigenen Tennisanlage, sowie Clubhaus, die GSV Karlsruhe gewinnen. Die Organstation und Leitung des Tennisjugendcamps wurden Silke Tibor, in Zusammenarbeit mit den GSV Karlsruhe und Ronald-Oliver Krieg sowie das Team übertragen. Finanziert wurde das Camp mit Mitteln der Sparte Tennis,  die Spende von verschiedene Einrichtungen und Eigenbeteiligungen der Teilnehmer/innen.

 

Erfreulich war, dass wir unsere Nationalspieler Ronald-Oliver Krieg (C-Trainer) è Foto links, Gunnar Kett (B-Trainer) und Henning Egge (C-Trainer) als Trainer für das Training der Jugendlichen gewinnen konnten. Leider macht sie ein Strich aus Rechnung, so dass Gunnar Kett und Henning Egge aus krankheitsbedingten Gründen absagen müssen, so dass Silke Tibor è Foto rechts einspringen müsste. Sonja Krieg, Heike Kunze, Markus Kunze und Stefan Tibor unterstützten das Trainerteam bei ihrer Arbeit.

 

Am 21.05.2009 trafen die Teilnehmer voller Erwartung in Karlsruhe ein. Es gab zuerst eine Begrüßung und die Vorstellung des Teams. Unter den Augen der Eltern zeigten unsere Trainer ihren Schützlingen verschiedene Aufwärmmethoden und Spiele. Bei dieser Gelegenheit konnten die Trainer die Teilnehmer beobachten und sichten, zu welchen Gruppen sie später gehören sollten.

Silke Tibor gab dann bekannt, wie es am nächsten Tag aussehen sollte. Die Kinder waren so erpicht darauf Tennis zu spielen, was sie auch die nächsten Tage taten. Jedoch kam der Regen und wir verlegen das Training in der Turnhalle, wo wir verschiedene Ballsportarten gespielt haben.

Der zweite Tag begann mit der Einteilung in Trainingsgruppen zu jeweils 2 bzw. 3 und 4 Spielern. Zum Aufwärmen wurde Softfußball und Fangspiele gespielt. Danach wurde die Spieltechnik und- Taktik erklärt bzw. vorgeführt. Die Trainier stellten fest, dass es mittags zu heiß war und für weitere Einheiten nicht geeignet war. So beschlossen sie, mit den Kindern in ein Schwimmbad zu gehen, worüber die sich riesig freuten. Am späten Nachmittag setzten sie die Tennisstunden fort. Auch wenn sie müde vom Schwimmbad waren, dachten sie nicht daran aufzugeben. Sie bleiben weiter am Ball!!!!

Am dritten Tag hatten alle vormittags ihre Übungsstunden. Später, am frühen Abend machten wir viele Konditionsübungen. Da die Kinder nach paar Konditionsstunden schon erschöpft waren, wollten wir Schluss machen. Jedoch bei einem kleinen Wasserballon-Spiel waren alle wieder hellwach und spielten mit voller Freude durch bis das Abendessen rief. Nach dem Abendessen unternahmen wir Schnitzeljagd-Spiele, wo sie einige Fragen zu dem Thema Tennis beantworten müssten.

Während dem Training kam unser Verbandsfachwart Johannes Bildhauer und der 2. Vorsitzender Werner Collet von den Stadt- und Kreisverband zu Besuch vorbei und sah mit voller Freude, dass die Kinder ihren Spaß hatten. Johannes Bildhauer stellte auch fest, dass es einige neue Gesichter zu sehen sind.

 

Am Abend hatten wir uns noch eine Überraschung für die Kinder ausgedacht. Wir planen ein Lagerfeuer mit Brotteig, mit dem sie selbst am Lagerfeuer grillen können und schließlich das gebackenes Brot essen. Ein Dank an Petrus, der uns einige Stunden mit Regen verschonte. Somit wurde das Camp für die Kinder unvergesslich!

Am letzten Tag fand vormittags einige Übungsstunden statt. Man merkte auch, dass für die Kinder zu müde für das weitere Training waren. So ändern die Trainer die Pläne für die Tennistraining und machten verschiedene Tennisspiele.

Zum Abschluss wurden die Teilnehmer mit Sachpreisen und Bällen für ihren Einsatz und die Teilnahme belohnt. Zum Schluss dankte Silke Tibor in der Abwesenheit von den DGS-Tennis-Verbandsfachwart Johannes Bildhauer und DGS-Tennis-Spartenjugendwart Jürgen Grundmann dem Trainerteam um Ronald-Oliver Krieg und Silke Tibor, sowie den Helfern Heike, Sonja, Stefan und Markus für ihren mühevollen Einsatz im Camp. Nicht zu vergessen auch ein großes Dank an die GSV Karlsruhe und die beiden Vorsitzender Bernhard Seilnacht und Werner Collet von den Stadt- und Kreisverband für die Bereitstellung des Sportanlage.

Das Camp wurde mit einem gemeinsamen Mittagessen beendet. Die Jugendlichen waren alle sehr traurig, dass das Tennisjugendcamp zu Ende war. Sie sagten, dass sie noch mehr lernen und beim nächsten Tenniscamp teilnehmen wollten.

Silke Tibor

zurück